Home
Wir über uns
Trainingszeiten/ Ort
Mitglied werden
Kontakt
Anfängerkurs
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte   2012
Berichte 2011
Berichte 2007/ 2008
Berichte 2009
Berichte 2010
Erfolge


Unser Jubiläumslehrgang  
Die Strecke von meinem zuhause zur Stierstädter Vereinsturnhalle beträgt etwa 15 Minuten. In diesen 15 Minuten stellte ich erstaunt fest, dass wir wohl doch so etwas wie Hinode-Wichtel haben mussten. Der erste Beweis dafür hing etwa auf halber Strecke an der Landstraße: Da! Ein Schild mit der Aufschrift: „Karate“ wies den Weg zur Halle. Wer hatte das aufgehängt? Wenn einer Schilderbeauftragter im Hinode-Verein ist, dann ja wohl Christopher und Thorsten. Aber die waren es nicht… komisch, komisch… Weiter ging es in der Halle. Hier standen bereits die Tische fertig aufgebaut und liebevoll eingedeckt mit Tischdecken und Kerze. Auch die Stühle waren schon an Ort und Stelle. Wer hat das gemacht? Heinz? Jannik? Martin? Ich schaute mich suchend um. Keiner da… merkwürdig… Völlig umgehauen hat mich dann schließlich die lange Theke an der Wand, auf der mindestens zehn, nein, eher noch mehr Kuchen standen! Wer hat die gebacken? War es Karin? Oder Sandra? Aber es war doch keine Kuchenliste herumgegangen! Was war hier los?! Tja - Jubiläumslehrgang; das war los.

Alex und Marcus hatten hierfür all das ohne Hilfe auf die Beine gestellt (außer natürlich meine Theorie der Hinode-Wichtel stimmt doch und ich glaube, ich habe sogar einige in der Küche gesichtet…).
Von überall kamen Karatekas zu unserem kleinen Jubiläumslehrgang um zu gratulieren und um mit uns zu feiern. Insgesamt 50 Jahre Karate, 25 Alex und 25 Marcus, das will was heißen!

Die Glückwünsche kamen aus Würzburg, Nürnberg, Bad König, Groß-Umstadt, Selztal und Siegen, einige waren sogar von noch weiter angereist.

Besonders freuten wir uns, dass Pascal Senn, Stützpunkttrainer Süd-West und mehrfacher Deutscher Meister, Vize-Europameister und Weltmeister, trotz des vollen Terminkalenders Zeit für uns gefunden hatte. In den vier Trainingseinheiten ging es gleich zur Sache, schon nach dem Aufwärmtraining lief der Schweiß in Strömen. Sensei Pascal legte den Fokus auf den „Ippon“, den alles entscheidenden Schlag. In diesem sollten 100% liegen. Die einmalige Chance, die einmalige Möglichkeit den Gegner außer Gefecht zu setzen, das alles oder nichts, dass sei der Charakter von Karate. In immer wieder neuen Variationen versuchten wir daher, insbesondere den Gyaku-Zuki zu perfektionieren. Wer bisher dachte, ein Zuki sei doch einfach, dem wurde spätestens nach diesem Training klar, dass es gerade die vermeintlich einfachen Techniken sind, die stetiger Übung bedürfen.

Zwischen den Trainingseinheiten wurden dann die Kyu-Prüfungen abgenommen. Ein ganz besonderes Erlebnis für unsere fünf neuen Hinodekas, die heute ihre allererste Prüfung zum 9.Kyu ablegten. Herzlichen Glückwünsch an alle, ganz besonders an unseren tapferen Silas, und bleibt am Ball!

Nach dem Training wurde dann noch in gemütlicher Runde gefeiert. Es gab Kuchen, belegte Brötchen, Fleischkäse, Kartoffelsalat, Hot-Dogs und natürlich auch etwas zu trinken.

Mich persönlich erinnert es immer an ein kleines Familienfest, mit dem Dojo gemeinsam zu feiern. Eine Familie, die es nie gäbe, wenn Alex und Marcus vor etwa zehn Jahren nicht den Schritt gewagt hätten, einen eigenen Karateverein zu gründen. Bestimmt ist der Karate-Do nicht immer leicht, manchmal mühsam und anstrengend.
Und doch hat man an diesem Lehrgang in ganz besonderer Weise gespürt, dass sich all die Mühen lohnen. Die Atmosphäre, das Feeling, das gemeinsame Trainieren und Feiern, all das ist etwas unglaublich Schönes und Verbindendes.
In diesem Sinne gehen wir doch direkt die nächsten 25 Jahre an, damit wir dann zusammen die 100 feiern! Also, immer schön die Wichtel füttern, die brauchen wir dann nochmal.   OSS! Nadine


Teilnehmer des Jubiläums Lehrgang in Stierstadt

50 Jahre Karate Do Am vergangenen Samstag fand in der Vereinsturnhalle des TV 1891 Stierstadt e.V. der diesjährige Weihnachts- Lehrgang statt. Unter dem Motto : „50 Jahre Karate Do“ stand auch ein Jubliläumslehrgang an. Dojoleiterpaar Alexandra und Marcus Engel feierten gemeinsam 50 Jahre Karate Do. (jeweils 25 Jahre)


Zu diesem Lehrgang hatten Alexandra und Marcus Engel Sensei Pascal Senn eingeladen. Sensei Pascal  Senn ist mehrfacher Deutscher Meister, Vize- und Europameister sowie Weltmeister im Kumite (WKC).  Des Weiteren ist Sensei Senn Bundesstützpunkttrainer Süd-West und leitet sein eigenes Dojo in Baden Baden. 


In der altehrwürdigen Vereinsturnhalle des TV 1891 Stierstadt e.V. leitete Pascal Senn jeweils 2 Einheiten nach Unterstufe und Oberstufe getrennt. Der Schwerpunkt lag im Kumite Bereich (Partnertraining/ Freikampf) Hier ging es v.a. um Flexibilität, Dynamik, richtiges Timing. Der Weltmeister demonstrierte sehr anschaulich worauf es gerade im Kumite Bereich sehr ankommt. Natürlich wurden auch die anderen beiden Säulen des Karate (Kihon und Kata) nicht vernachlässigt.

Die über 40 Teilnehmer waren aus dem gesamten Bundesgebiet angereist. V.a. aus den ehemaligen Dojos in dem Alexandra und Marcus Engel früher trainiert hatten, waren Teilnehmer angereist um den Tag gemeinsam mit den Jubilaren zu feiern und zu trainieren.


 Als sich Alexandra und Marcus Engel 1990 in die Gruppe der Teilnehmer des damaligen Karateanfängerkurses des Banzai Wilnsdorf  bzw. TG Würzburg einreihte, war kein bisschen klar wie sehr sich  die japanische Kampfkunst auf ihren weiteren Lebensweg begleiten würde. Dennoch bemerkten sie  bereits in den ersten Trainingseinheiten, dass sie etwas begonnen hatten, was sie so stark fesselte, dass nunmehr schon 25 Jahre vergangen sind. Karate wurde schnell zur Leiden­schaft und der Drang, sich in allen Bereichen der Kunst weiterzuentwickeln, beeinflusste durchaus auch Ent­scheidungen, die das Leben außerhalb der Trainingshalle betrafen. Somit folgten diverse Lehrgänge im Inn- und Ausland an denen Sie regelmäßig teilnehmen, sowie auch viele Wettkämpfe. Höhepunkt war die WKC Weltmeisterschaft in Liberec im Mai 2011 an denen sie gemeinsam mit Michael Szumlewski( Hainburg)  und Ayhan Ismail teilnahmen und die deutsche Delegation bildeten. Im Kata Team Wettbewerb belegte das deutsche Team den 5.Platz 


Seit November 2006 leiten Alexandra und Marcus Engel gemeinsam das Hinode Karate Dojo des TV 1891 Stierstadt e.V. Mit dem gleichen Enthusiasmus wie sie damals begonnen haben leiten  sie immer noch 2mal im Jahr reine Anfängerkurse, sowie Unterstufen und Oberstufentraining. Auf weitere 50 Jahre. OSS wir freuen uns .  Weitere Informationen gibt es unter: www.karate-oberursel.de

Familie Engel mit Weltmeister 'Pascal Senn




Am Tag der deutschen Einheit (3.10.2015) fand in Groß Umstadt der diesjährige Lehrgang mit Shihan Hideo Ochi statt. In der ersten Einheit wurde vom Großmeister schon alles gefordert. Nicht wie sonst ging es mit Kihon los, sondern mit Kata Heian Shodan. Dann folgten alle Heian Katas und Sentei Katas im langsamen und schnellen/ starken Modus.

Alex in Action

Die erste Einheit schloss mit einem Knackigen Kumite Programm, ganz anders als sonst. Volle Konzentration und Kampfgeist waren hier gefragt.

Andrea in Action

In der 2.schweißtreibenden Einheit für diesen Tag forderte der Chef das Kihon Programm in seiner gewohnten Art, aber auch diesesmal mit vielen neuen Variationen. Brachte dies bei dem ein oder anderen doch den "verwirrten Knoten" in den Kopf.Den Abschluss bildeten mehrere Runden Jiyu Ippon Kumite.


Die 2 schweißtreibenden Trainingseinheiten gingen meises erachtens leider viel zu schnell zu Ende. Wir freuen uns schon aufs nächste mal.
OSS Alex




Auch am 26.September waren wieder einige Karatekas unseres Dojos unterwegs auf einem Lehrgang. Diesesmal hat es uns nach Dieburg verschlagen. Doert fand anlässlich des 5 jährigen Dojo Jubilkäum und 40 Jahre Karate von Richard Grasse ein Lehrgang unter der Leitung von Sensei Giovanni Machitella statt.
Hervorragendes Training- jederzeit wieder war das Fazit.
In diesem Sinne bis bald Giovanni
OSS
Alex 



Ein Kata und Kumite Spezial Lehrgang der besonderen Art fand vom 18.-20.September 2015  in Bad König statt. Als Trainier konnten Sensei Davor Franjes, Sensei Pascal Senn, Sensei Giovanni Machitella und Sensei Emanuele Biscelle gewonnen werden.
Freitags abends startete schon ein super Basistraining bei Sensei Davor Franjes.Schwerpunkte lagen v.a. auf korrekter Ausführung der Technik, sauberen Stellungen und korrektem Einsatz der Hüfte.Ein gemeinsames Abendessen rundete so einen tollen Trainingsabend am 1.Tag ab.

Hinode Karatekas mit Sensei Davor Franjes und Sensei Pascal Senn

Am Samstag folgten weitere Einheiten bei Sensei Davor Franjes. Schwerpunkte lagen auf Kata. Wobei er die einzelnen Sequenzen vielfach im Kihon trainieren liess um sie hinterher zusammen zu setzen. Tolles Training mit klasse Basis.

Davor Franjes

Sensei Pascall Senn legte den SChwerpunkt aufs Kumite. Korrekte Distanz und Timing und schnelles Reaktionsvermögen waren hier gefragt. Eine tolle Trainingseinheit ging leider viel zu schnell zu Ende

Pascal Senn

Am nächsten Tag folgten weitere Einheiten in Ippon Qualität. das Training fand bei Emanuelle Biscelle und Giovanni Machitella statt. Auch hier wieder die Unterteilung in Kata und Kumite Einheit.

Hinode Karatekas mit Sensei Giovanni Machitella und Sensei Emanuelle Biscelle

Auch in der Unterstufe war voller Einsatz gefragt....


Ein toller Lehrgang ging leider viel zu schnell zu Ende. Wir freuen uns schon aufs nächste mal. Unser Dank gilt auch dem ausrichtenden Dojo Bad König für die tolle Gastfreundschaft.
OSS Alex



gemeinsames Training Instruktor Lehrgang und Dojoleiter

Am 12./13.September 2015 fand in der Integrierten Gesamtschule in Stierstadt der Instruktor Lehrgang des DJKB statt. Zum 1.Mal fand auch ein Dojoleitertag  statt. Ca 170 Karatekas aus ganz Deutschland und Österreich waren nach Oberursel angereist um 2 Tage lang bei hochrangigen Karatekas zu lernen und Ihr Wissen zu intensivieren.

Begrüßung durch Sepp Kröll, Rolf Hecking und Alexandra Engel

Die Hinode Karate Abteilung des TV 1891 Stierstadt e.V. unter der Leitung von Alexandra und Marcus Engel waren Ausrichter für dieses Großevent. Die Eröffnung gestalteten mit Grußworten der Präsident des DJKB Sepp Kröll aus München , der Prüfungsreferent Rolf Hecking (Trier),sowie Dojoleiterin des Hinode Karate Dojo TV Stierstadt Alexandra Engel.

Training bei Shihan Hideo Ochi

Chefinstruktor des DJKB Shihan Hideo Ochi führte durch eine schweißtreibende 1.Trainigseinheit und forderte von den Ausbildern alles.


Nach einer 15 Minütigen Pause ging es direkt weiter mit Referaten und einer weiterer Trainingseinheit die parallel abliefen. Dies war in der IGS Halle durch die Doppelkonstruktion der Dreifachturnhalle sehr gut möglich.   So konnten die Dojoleiter im Vorfeld schon wählen an welchen Referaten sie teilnehmen wollten.

Referat Kinder und Jugendtraining

Zum einen ging es um „Kinder und Jugendtraining, spezielle Lehrgangsangebote für Kinder und Jugendliche, bei Bundesjugendwart Tobias Prüfert (Magdeburg) sowie Bundesjugendtrainer Markus Rues (Konstanz).

Training für ältere Karatekas

Zum anderen um „Karatetraining (Sport) im Alter, Spezielle Lehrgangsangebote für Ältere Karatekas. Hier referierte die Medizinerin Dr. Nadine Groß.


Parallel fand in der gegenüberliegenden 3fach Turnhalle das Instruktor Lehrgang Training bei Sensei Rolf Hecking statt.

Instruktor Training bei Rolf Hecking

In der 1,5 stündigen Mittagspause wurden die Karatekas von den fleißigen Helfern des Hinode Karate Dojos TV Stierstadt versorgt und verköstigt.


Ein besonderes Highlight war die Torte einer Freundin, die stundenlang für unseren Lehrgang gebacken hatte. Die Torte war wirklich der Wahnsinn....


Vielen Dank an dieser Stelle an Tanja Esposito und ihre Tochter Michelle für diese atemberaubende Torte :-)

Neuer Absatz

Der Präsident des DJKB hat mirt Tanja Esposito zusammen die Torte angeschnitten, anlässlich unseres 25 jährigen Karate Jubiläum (Marcus und Alexandra Engel)

Anschnitt der Torte mit Präsident Sepp Kröll

Im Anschluss ging es gleich mit 3 weiteren Referaten weiter.
So ging es bei Referent: Dr. Edmund Unterweger und Nationalcoach Thomas Schule um Mentaltraining im Karate

Dr. Edmund Unterweger und Nationalcoach Thomas Schulze

Rechtsanwalt Markus Küster referierte über Versicherungs- und Haftungsfragen im Verein/ Dojo.

RA Markus Küster

Dr. Pascal Senn und Bundesjugendtrainer Markus Rues referierten über organisatorische Hilfestellungen für Dojoleiter/innen(Einsatz neuer Medien, Homepagegestaltung,..uvm.)

Dr. Pascal Senn und Bundesjugendtrainer Markus Rues

Nach einer 15 Minütigen Pause trainierten alle gemeinsam noch einmal bei Großmeister Shihan Hideo Ochi. In dieser Einheit wurden alle Shotokan Katas trainiert. Dies erforderte ein hohes Maß an Konzentration. Kraft, Dynamik und Kime durften natürlich nicht vernachlässigt werden.

Training bei Shihan Hideo Ochi

Shihan Ochi machte diese Einheit sichtlich Spaß, verteilte er doch die ein oder andere Kopfnuss, weil irgendetwas nicht stimmte :-) Somit war die Motivation gerade in dieser Einheit besonders hoch- alles richtig zu machen.


Nach dieser Trainingseinheit erfolgte noch für alle Teilnehmer ein gemeinsames Symposium....

Symposium

....mit einem gemütlichen Ausklang vor der Halle.....


Auch unser jüngstes Mitglied fand den Lehrgang ganz toll, mit vielen neuen Gesichtern und vielen Eindrücken.


Den Ausklang bildete ein gemeinsames Abendessen in der Gasstädte „zum Rühl“, die an diesem Abend an die 100 Karatekas professionell bewirtete.

HINODE TEAM

Sonntag Morgen fand dann noch eine weitere Trainingseinheit unter der Leitung von Sensei Rolf Hecking (6.DAN) Statt. Dieser erarbeitete mit den Teilnehmern des Instruktor Lehrgangs verschiedene Trainingskonzepte für verschiedene Altersklassen und Zielgruppen.

Instruktor Lehrgang

11 Karatekas aus Deutschland und Österreich stellten sich unter den strengen Augen von Chefinstruktor Shihan Hideo Och der Prüfung zum 3.DAN. Wir gratulieren den Prüflingen zur bestandenen DAN Prüfung.

Fazit des Lehrgangs.  Für unsere Abteilung war es das erste Event, welches  in dieser Größeneinheit ausgerichtet wurde. Alle unsere Mitglieder waren total begeistert und waren sich einig. Der Instruktor Lehrgang und Dojoleitertag kann gerne wieder in Oberursel stattfinden.

OSS Alexandra Engel

unser Helfer Team


Bericht und Bild folgt in Kürze....


Vom 17. bis zum 19. Juli 2015 verbrachte die Karate-Abteilung drei unvergessliche Tage auf dem Campingplatz der Krombachtalsperre. Organisiert haben den Trip Alex und Marcus, die mit ihrem Reisemobil schon zu den professionellen Campern zählen. Nachdem am Freitag alle Camper eingetrudelt waren, wurde erstmal standesgemäß gegrillt. Der Grillmeister war Dirk. Außerdem wurden wir von den köstlichen, selbst aufgesetzten Obst-Schnäpsen von Alex versorgt, so dass so gegen 3:00 Uhr morgens auch der Letzte in sein Zelt fiel und eine kurze Nachtruhe verbrachte.   Einige Karate-Freunde verbrachten nur eine Nacht auf dem Campingplatz oder kamen sogar für einen Tag zu Besuch. Den harten Kern aber bildeten Alex und Marcus mit Silas und Ronja, Conny und Sandra, Dirk, Bernd und Manuel, Salva und Familie.   Am Samstag war durch die kleinen Frühaufsteher nicht lange an Schlaf zu denken und so genossen wir erstmal ein ausgiebiges Frühstück mit den leckeren Eiern, die uns Bernd auftischte. Zwischen den beiden Trainingseinheiten, die am Strand stattfanden, wurde auf dem Campingplatz ein Purzelbaum-Wettbewerb zwischen Conny und Silas ausgetragen. Conny war es auch, die sich mehrmals in die Fluten des Krombachtalsperrensees traute. Die vielen Algen im Wasser hielten einige Sensibelchen von einem Wasseraufenthalt ab.   Am Samstag Abend wurde wieder der Grill angeschmissen und in weiter Ferne ertönte ein Feuerwerk, dass Alex und Marcus extra zum krönenden Abschluss des Karate-Camps organisiert hatten ;-). Es heißt ja, dass man mit Traditionen nicht brechen soll...Leider war auch diesmal ab Samstag-Nacht starker Regen angesagt und am nächsten Morgen stand in einem Zelt zentimeterhoch das Wasser. Zum Glück ließ wenigstens zum Zelte abbauen der Regen nach und alle fuhren wieder gen Heimat.   Neben den gemeinsamen Karate-Trainings haben auch die vielen helfenden Hände beim Zelte aufbauen, Eier braten, Grillen, Spülen und Kinder hüten das Wochenende zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis gemacht. Bis zum nächsten Jahr an der Krombachtalsperre!

OSS Angi, Salva und Familie



Vom 17.-19.Juli 2015 fand unser diesjähriges Karate Wochenende mit Familien an der Krombach Talsperre in Driedorf Mademühlen statt.


Freitag trafen so langsam aber sicher die ganzen Karatekas ein....Zelte wurden aufgebaut


Direkt am ersten Abend wurden wir mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt.....da war der Stau vom Nachmittag auf den Autobahnen schnell vergessen...


Im Kühlen Nass wurde sich abgekühlt, gebadet, geplanscht und einfach nur herum getollt.....super Abkühlung nach einem schweißtreibenden Training  

tat einfach nur guuuut....

Ein gemütliches Beisammensein bis in die späten Abendstunden rundete einen schönen ersten Abend ab.


Unser Bernd sorgte natürlich wie jedes Jahr  für frisch gebratene Eier für ein ausgewogenes Frühstück :-)


Nach einer guten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück konnte die erste Trainingseinheit beginnen


Auf unebenen Untergrund trainieren erforderte schon ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit. Auch dass es einmal bergauf und bergab ging, war für einen stabilen Stand etwas schwieriger. Doch alle meisterten dies mit Bravour....wie man sieht :-)  

Kihon am Strand

Die erste Einheit wurde von mir selber geleitet. Kihon und Stabilität in den Techniken und Ständen, sowie korrekter Hüfteinsatz standen auf dem Programm


Ein tolles Ambiente rundete ein schweißtreibendes Kihon Programm ab.


und die erste Einheit ging leider viel zu schnell zu Ende....


Zwischen den Einheiten konnten diverse Wassersportmöglichkeiten ausgeschöpft werden...


und dann ging es mit einer Einheit bei Marcus weiter....


Auch das trainieren auf der Wiese erforderte volles Zanshin und gutes Gleichgewicht. Einen Vorteil hatten wir dieses Jahr auf jeden Fall......es lag keine Entenscheiße am Strand. Letztes Jahr gab es da noch diverse Ausweichmanöver zusätzlich :-)


Hier stand Kumite auf dem Programm, mit dem richtigen Distanzgefühl und korrektem Timing....gar nicht so einfach auf instabilen Untergrund....


Kata kam natürlich auch nicht zu kurz.


Die letzte Einheit erfolgte dann pünklich zum grandiosen Sonnenuntergang

Bassai Dai

Wie schon in der ersten Einheit haben wir Bassai Dai mal etwas anders trainiert....mit Blick zur Festung. Der kleine Kämpfer musste sie verteidigen....und die Karatekas alles geben....


Auch an diesem Abend rundete ein wunderschöner Sonnenuntergang an der Krombach Talsperre einen schönen Tag ab


Ein gemütliches Beisammensein beim Grillen bis tief in die Nacht hinein bildete den krönenden Abschluss.


Leider ging auch dieses Wochenende bei Tobeys an der Krombachtalsperre viel zu schnell zu Ende.
Und so freuen wir uns schon jetzt aufs nächste mal wenn es wieder heißt....die Karatekas kommen an die Krombach Talsperre.
OSS
Alex




In der Vereinsturnhalle des TV Stierstadt fand am 13.Juni 2015 unser diesjähriger Abschluss Lehrgang des neuen Anfängerkurses statt.


Der Lehrgang ist schon fester Bestandteil im Karate Jahr. Für die "neuen Karatekas" ist es ein kennenlernen der anderen in einer  schönen und gemütlichen Atmosphäre. Stehen an dem Tag drei Trainingseinheiten auf dem Programm so schreckt es die Anfänger immer erst einmal etwas ab....kommen doch häufig bedenken hoch: schaff ich das denn?

Teamgeist :-)

Nach drei schweistreibenden Trainingseinheiten standen dann noch die Kyu Prüfungen an. Welche alle mit Bravour bestanden haben.

Herzlichen Glückwunsch den Prüflingen. Macht weiter so. OSS

Nach dem Training folgte dann die erste Besprechung für den anstehenden Instruktor Lehrgang und ersten Dojoleitertag den wir am 12./13.September ausrichten. Wir freuen uns auf ein tolles Karate Event :-)

Besprechung Instruktor Lehrgang in Oberursel

Ein gemütliches Beisammensein rundete einen tollen Karate Tag ab.


OSS Alexandra

Bericht vom Training und weitere Bilder folgen in Kürze....


Über das verlängerte Himmelfahrt Wochenende fand dieses Jahr bereits zum 10.Mal das Kata Spezial in Groß Umstadt statt. Knapp 900 Karatekas trainierten gemeinsam 4 Tage lang bei Top Trainern. Auch unser Dojo hat es sich nicht nehmen lassen - und war mit dabei. Ein ausführlicher Bericht von mir könnt Ihr in der nächsten DJKB Ausgabe lesen. Christian Gradl hat mich gebeten offiziell einen ausführlichen Bericht für den DJKB zu schreiben.

Hinode Karatekas on Tour beim Kata Spezial 2015

Hier aber ein paar Eindrücke von unseren Mitgliedern- vielen Dank dafür!
OSS
Alex

Gruppe ab 2.DAN

Impressionen vom Kata Spezial


Eindrücke von zwei „Lilagurten“  

Manche Menschen verbringen ihr verlängertes Himmelfahrts-Wochenende damit, endlich mal richtig Auszuschlafen. Andere besuchen ein Cafè, um es sich bei Kuchen und anderen Leckereien gut gehen zu lassen. Wieder andere machen einen gemütlichen Spaziergang. Und dann gibt es da noch eine Kategorie, die sogenannten Karatekas, die sich um 08:00 Uhr morgens mit Gi und Gürtel in der Halle für das Kata-Spezial in Groß-Umstadt einfinden, um dort ein schweißtreibendes Training zu absolvieren. Jetzt werden sich sicher viele fragen: „Warum machen die das?“ Vielleicht sind es die großartigen und renommierten Sensei, die aus aller Welt für das Kata-Spezial angereist kommen. Oder es ist das überwältigende Gefühl, ein Teil dieser großen Menschenmenge zu sein und zusammen wie in einem riesigen Fischschwarm Katas zu laufen. Oder es sind die freundlichen und tollen Menschen, die man jedes Jahr wieder trifft, fast so wie bei einer kleinen Familienfeier. Am Ende ist es wohl von jedem ein bisschen, dass einen an einem freien Tag um fünf Uhr morgens wieder aufstehen lässt.

Und auch dieses Jahr war das Kata-Spezial wieder ein rundum tolles Erlebnis. Schon am ersten Tag wurden wir herzlich von den Groß-Umstädtern in Empfang genommen. Auch wenn wir noch etwas verschlafen waren, das Groß-Umstadt-Team mit den grellgelben Trikots war fit, sorgte für Kaffee und Frühstück und tat alles, damit sich die Karatekas wohlfühlten. Bereits das erste Training bei Sensei Shinji Akita war eine richtige Power-Einheit. Wir übten die Heian Godan und die Tekki-Shodan. Das Thema bei dieser ersten Einheit war die Balance. Mit seiner ruhigen und sehr genauen Art ging Akita Sensei die beiden Katas Schritt für Schritt durch und legte den Fokus auf die Stellungswechsel. Vor allem hier verliere man oft seine Balance, beuge sich nach vorne oder hinten, mache sich weit oder zu kurz, betonte Akita. Daher sei es wichtig, egal was die Arme oben so treiben, unterhalb des Gürtels seine Mitte zu bewahren. Dass das alles andere als einfach ist, kann sich glaube ich jeder Karateka, egal welche Gürtelfarbe er hat, gut vorstellen.

Nachdem schließlich die erste Einheit geschafft war, folgte bald die zweite, diesmal bei dem Nationalcoach Thomas Schulze mit der Basai-Dai. „Basai-Dai bedeutet ‚Erstürmung einer Burg‘“, erklärte Sensei Schulze, „und um eine Burg zu erstürmen, da braucht man Stärke. Diese Stärke kommt von unten- von euren Beinen- von der Stabilität eurer Stellung.“ Damit war auch hier der Schwerpunkt gesetzt, zum Leidwesen unserer Waden und Oberschenkel. Tiefe Stellungen, das war in dieser Einheit das Hauptaugenmerkmal. Und eine stabile, tiefe Stellung bedeutet nicht nur von außen tief zu stehen, sondern auch von innen zu fühlen, dass man tief steht. Gefühlt haben wir nach diesem tollen Training in jedem Fall auch den Muskelkater am nächsten Morgen.
Dieser startete mit Jean-Pierre Fischer, dem Instructor aus Frankreich und der langen Kanku-Dai. Langsam tasteten wir uns an die komplexe Kata heran, bei der wir zuerst nur die Arm- und dann die Beintechniken lernten. Neben uns Karatekas hatte sicher auch Sensei Fischer viel Spaß, denn bei so vielen Techniken herrschte schon bald wildes Arm- und Beingefuchtel. Doch am Ende der Einheit schafften es alle Karatekas, die lange Kanku-Dai ohne Kommando einmal durchzulaufen. Das ist nicht nur seitens der Karatekas, sondern vor allem des Trainers eine großartige Leistung.

Am Nachmittag folgte Sensei Fujukiyo Omura, der extra aus Thailand angereist war. Mit viel Power und tollen Übungen arbeitete er erst an den Grundtechniken und brachte uns dann die wunderschöne Kata Empi bei. Das Besondere war hier ein toller Mix von langsamen und genauen Techniken auf der einen, zu schnellen und kraftvollen Bewegungen auf der anderen Seite. „Five fast!“, das war das Stichwort des Sensei. Durch diesen Wechsel, den wir auch in der Kata umzusetzen versuchten, war das Training sehr anregend und für alle gewinnbringend.

Am nächsten Morgen, mittlerweile gab es noch keine Stelle am Körper, die nicht mitbekommen hätte, dass gerade Kata-Spezial stattfand, startete unser Training mit einem wunderbaren Aufwärmprogramm von Sensei Julian Chees. Nachdem wir uns gegenseitig den Rücken massieren durften, startete diese Einheit, in der wir die Kata Jion lernten, zunächst recht entspannend. Aber wer sich auf ein ruhiges Training einstellte, der hatte weit gefehlt, denn schon bald lief Sensei Chees mit uns zu Höchstleistungen auf. Volle Power und Konzentration waren einmal mehr gefragt. Stück für Stück bauten wir die Kata auf, setzten sie zusammen und wiederholten sie immer und immer wieder von vorne. Erst langsam, dann schneller und schließlich mit vollem Einsatz. Ein tolles und auspowerndes Training, dem gleich das nächste dieser Art folgen sollte.

Diesmal stand Sensei Toribio Osterkamp vor uns. Im Gepäck hatte er nicht nur die Kata Hangetsu, sondern auch viele schweißtreibende Übungen. „Diese Kata ist besonders. Sie ist zwar langsam, aber deshalb nicht minder anstrengend, im Gegenteil: Sie drückt ganz viel Stärke aus. Und genau das müssen wir jetzt üben“, kündigte Sensei Osterkamp an. Tja, und wie wir das übten. Doch nicht nur das war für diese Einheit der Schwerpunkt, sondern auch der Satz: „Das geht noch tiefer!“ Zusammen mit einem strengen Blick, einem Lächeln und einem nach unten deutenden Zeigefinger seitens unseres Sensei. Und weil es so schön war, durften wir bei Sensei Osterkamp gleich am nächsten Tag nochmal trainieren. Unsere letzte Kata, die Tekki-Nidan, war zugleich für uns persönlich die größte Herausforderung. Doch mit viel Geduld und toller Erklärung führte uns Sensei Osterkamp Schritt für Schritt durch die Kata. Als krönenden Abschluss durfte jede Reihe einzeln die Tekki-Nidan laufen. Es fühlte sich fast an, wie eine kleine Abschlussprüfung, die das Kata-Spezial am Ende schön abrundete.

Mit viel Adrenalin, Muskelkater und einem tollen inneren Gefühl endete schließlich auch die letzte Einheit. Nur eines war natürlich traurig: Dass das Kata-Spezial schon wieder so schnell vorbei war. Denn trotz des frühen Aufstehens, der Anstrengung und der zahlreichen „Kopfknoten“ ist dieses Event einfach nur toll. Vielen Dank an dieser Stelle an alle großartigen Sensei für das tolle Training und die Geduld mit uns. Auch nicht zu vergessen sind die fleißigen Bienchen aus Groß-Umstadt, die sich um die gesamte Organisation und Bewirtung während dieses riesigen Events gekümmert haben. Eines ist jedenfalls ganz klar: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!  

OSS, Elke und Nadine Haas

Training bei Sensei Omura


Pause....

Eindrücke vom Kata-Spezial 2015

Wie jedes Jahr hat mich auch diesmal wieder beeindruckt, dass an einem Feiertag bzw. an einem Brücken-Wochenende, wo viele einfach nur ausschlafen und ausruhen wollen, sich ab dem frühen Morgen Hunderte von Menschen völlig verschiedenen Alters in einem Karateanzug in eine Sporthalle stellen, um diese Kampfkunst auszuüben. Bei den Braungurten war die Halle so voll, dass man gerade noch Platz zum Agieren hatte. Frauen und Männer, Mädchen und Jungen – alle verbindet die Freude am Karate, auch wenn die persönlichen Beweggründe und körperlichen Voraussetzungen unterschiedlich sein mögen. Aber diese Unterschiedlichkeit darf und soll sein, und vor allem in den Partnerübungen ist der gegenseitige Respekt vor dem „Weg“ des anderen in der Regel auch spürbar. Dieses Generationen übergreifende Verbindende zu erfahren ist etwas sehr Schönes. Und dass Karate den Charakter und damit auch den Umgang miteinander prägt, hat sich direkt nach dem Training wieder gezeigt, als ganz unaufgeregt und geduldig, ja, in fröhlicher Stimmung zig Frauen in Schlangen vor den Duschen warteten.
Vom Training selbst hat mich dieses Mal besonders Sensei Omura beeindruckt, wie er uns den komplexen Ablauf der Kata Gangaku innerhalb von nur einer halben Stunde beibrachte, nachdem er uns zuvor eine dreiviertel Stunde mit Grundübungen darauf vorbereitet hatte. Hier konnte man sehr eindrücklich die Erfahrung eines großen Meister erleben, der genau weiß, was er wann und wie tut. Die Organisation von Trainingseinheiten und Verpflegung ist den Groß-Umstädtern gut gelungen: Rein- und Rausgehen in der Halle, Reinigen von Toiletten und Duschen, Essen- und Getränkeausgabe (leckere Pommes und Kuchen...) m.a.W. super Gastfreundschaft.

OSS Andrea

Conny, Sandra und Salvatore in Action


nach dem Training....

insgesamt war es ein top-organisierter Lehrgang mit einem wirklich guten – hochklassigen Trainiergespann.   Meine Eindrücke sind von der starken Muskelbeanspruchung geprägt. Habe mir im 1. Training gleich eine Zerrung zugezogen. Insbesondere die Bein-Muskeln wurden stark beansprucht und der Schweiß floss literweise. Aber unter „Schmerzen“ lernt man bekanntlich auch besser!   Ganz besonders hat mir das Training unter Sensei Omura und Schulze gefallen. Sensei Omura war sehr inspirierend, hat ein tolles Training mit Partnerübungen gestaltet, auch wenn dann leider das Kata-Training zu kurz kam. Sensei Schulze hat sein Training sehr strukturiert aufgebaut. Er hat kurze Abschnitte (z.B. Wendungen) wiederholt trainiert und hat damit auch Schwerpunkte gebildet. Sehr motivierend waren seine Worte zum Thema Wendungen und Kraft: für Wendungen muss man bereit sein Risiko einzugehen und die Kraft kommt vom Körperzentrum! Sensei Chees war mit seiner Armverknotungs-Bunkai der Kata Kanku Sho sehr kreativ. :O)   Von der Stimmung und den Leuten war es super. Top, dass man auch viele (ex-)Kader-Athleten bestaunen konnte. Sensei Akita hat beim Training von Omura mitgemacht, dass nenne ich mal vorbildlich.   Ich konnte sehr viel mitnehmen, was ich auch im Heim-Dojo üben werde. Nächstes Jahr will ich wieder dabei sein. 

OSS Salvatore

a little Massage bei Sensei Julian Chees

Viel zu schnell ging das diesjährige Kata Spezial zu Ende.....
OSS



Team Hinode Stierstadt

Am 25.4.2015 fand der diesjährige Shihan Ochi Cup im Odenwald statt. Wie acuh die letzten Jahre stellten sich einige Karatekas wieder der Herausforderung eines Wettkampfes. Mit dabei waren Jens und Dirk Friedrich, Elke und Nadine Haas, Bernd und Manuel Dammann, Conny Kegler sowie Alexandra, Marcus und Ronja Engel.
Fazit eines erfolgreichen Wettkampf Tages. 3mal gold, 4mal silber und 1mal bronze gingen nach Stierstadt

kleiner Karateka sammelt Wettkampf Erfahrungen.....

1.Platz Kata einzel ü 18 Jahre (6.-4.Kyu) : Nadine Haas
1.Platz Kumite einzel ü 18 Jahre : Nadine Haas

Nadine Haas

2.Platz Kumite männlich 15-17 Jahre: Manuel Dammann

Manuel Dammann

2.Platz Kata einzel ü 18 Jahre männlich Jens Friedrich
2.Platz Kumite einzel ü 18 Jahre : Jens Friedrich

Jens Friedrich

1.Platz Kata männlich ü 18 Jahre: Marcus Engel

Marcus Engel

Kata Team Hinode 1: 2.Platz

Marcus Engel, Dirk Friedrich und Conny Kegler

Kata Team Hinode 2: 3.Platz

Nadine Haas, Jens Friedrich und Manuel Dammann

Herzlichen Glückwunsch für die hervorragenden Leistungen. OSS

..... meins....:-)

Ronja fand die Medallie auf jeden Fall toll.....und hat sie nicht mehr her gegeben :-)

Trippel für Friedrich und Friedrich (Vater und Sohn)

Dieses 'mal ging ein 3fach Sieg für Vater und Sohn Friedrich und Friedrich, sowie ein Doppelsieg an Haas und Haas (Mutter und Tochter), sowie ein Doppelsieg an Engel und Engel (Vater und Tochter) -
"Familie" und das miteinander im Dojo wird bei uns groß geschrieben, toll dass dies so schön harmoniert und gelebt wird. Vielen Dank an dieser Stelle an Bernd Dammann und Elke Haas die uns super unterstützt haben.

Doppelsieg für Haas- Mutter und Tochter

Ein toller Wettkampftag ging leider viel zu schnell vorüber. Vielen Dank an das ausrichtende Dojo Shotokan Bad König und Ayhan Ismail und sein Team für die hervorragende Bewirtung und Organisation. Und ein besonderer Dank gilt natürlich auch den Kampfrichtern für Ihre Arbeit- Wir freuen uns aufs nächste Jahr zum 10 jährigen Shihan Ochi Cup in Bad König.
Dem Abend haben wir gemeinsam Beim Rühl in Oberursel/Weisskirchen bei leckerem Essen ausklingen lassen - schön war's
OSS
Alexandra



Lehrgang mit Sensei Julian Pursen Chees in Groß Umstadt.
Es war ein toller Lehrgang mit unseren Hinode Karatekas am vergangenen Samstag in Groß Umstadt. Mit dabei waren Christopher Lahr, Elke ,Nadine , Karin , Janik Steier, Andrea , Bernd und Manuel sowie Alexandra Engel und Marcus Engel.
Vielen Dank an Sensei Julian Chees für das tolle Training. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung: zum 5.Kyu Elke Haas und Nadine Haas sowie zum 2.Kyu Manuel Dammann. Macht weiter so. Oss.
Wir freuen uns schon auf den nächsten Lehrgang

Sensei Julian Chees mit Ronja

Auch Sensei Julian Chees liess es sich nicht nehmen die kleine Engel Karatekerin zu begrüßen....Ronja findet das alles gerade sehr spannend.
In diesem Sinne OSS bis bald Julian



Als wir das erste Mal bei der Oberstufe unseres Dojos zuschauten, waren wir ganz geknickt, dass es keinen Karateka mit einem blauen Gürtel gab. Blau war nämlich die Farbe, die wir viel lieber irgendwann mal tragen wollten als das doofe Lila. Unsere Blau-Lila Einstellung änderte sich ganz schleichend. Mit der Zeit sah das Lila dann doch ganz gut aus, unsere Karatekas, die einen lila Gürtel trugen, hatten schon ziemlich was drauf und dann war Lila ja auch viel dunkler als Blau und wirkte deshalb auch viel cooler. Doch richtig glücklich über die Farbe Lila waren wir erst dann, als wir den ganz neuen Gürtel stolz das erste Mal um unseren Gi schlungen.
 Hätte uns das jemand noch wenige Wochen zuvor erzählt, dann hätten wir bestimmt gelacht, denn auch diese Prüfung kam mehr oder weniger unerwartet... Mal wieder startete alles ganz unvermittelt und harmlos bei einem Julian Chees Lehrgang in Groß-Umstadt.

Unser Dojo war zahlreich vertreten, neben unseren beiden Trainern Alex und Marcus waren Manuel, Bernd, Karin, Andrea, Janik und Christopher, für den es der erste Lehrgang mit Sensei Julian war, mit von der Partie. Ganz besonders toll war auch, dass Silas trotz fieser Ohrenschmerzen zusammen mit seinem Schwesterchen Ronja bis zum Ende des Lehrgangs bei uns waren.

Sensei Julian war wie immer bestens gelaunt. Nach einem Aufwärmtraining, das für zahlreiche Knoten im Kopf aber auch am Körper sorgte, startete die erste Einheit mit einem Bunkai aus der Heian Godan. In der zweiten Einheit folgten dann alle Katas von der Heian Shodan bis zur Heian Yondan. Volle Konzentration und Power waren gefragt! Wie immer hatte Sensei Julian im Anschluss an das Training für Fragen zu allen Katas ein offenes Ohr.

Ein besonderes Thema bei diesem Lehrgang war Shoshin, der Anfängergeist. Sensei Julian mit seinem schwarzen Gurt stellte hierfür eine junge Frau mit einem weißen Gurt neben sich und fragte uns dann: „So, wo ist jetzt hier der Unterschied zwischen uns beiden?“ Schließlich machte er darauf aufmerksam, dass man sich die Sorgen und Bedenken, die man beim allerersten Mal Karatetraining hatte, bewahren soll; seinen Anfängergeist also nie ganz verlieren darf. Zum Schluss wurde es nochmal richtig ernst.

Die Prüfung startete ziemlich pünktlich, doch noch viel härter als für uns war es wohl für Manuel, der quasi im Anschluss an seine zweite Einheit zusammen mit uns Prüfung machte. Sensei Julian wusste wirklich, wie man die Anspannung nochmal erhöhte. Nach einer kurzen Rede von ihm, dass man jetzt alles geben muss und auch wenn man etwas Falsches macht, einfach weitermachen soll, waren wir dann komplett aufgeregt. Doch eigentlich brauchten wir das gar nicht zu sein. Die Prüfung verlief super.

Dank der guten Vorbereitung von Alex und Marcus und ganz viel Rückenwind von allen, die mit uns auf dem Lehrgang waren, starteten wir voll durch. Manuel vielleicht sogar etwas zu beschwingt beim Kumite, denn aus der Jiyu-Ippon Form machte er einen halben Freikampf. Wir jedenfalls hätten ihm statt dem 2.Kyu nach dieser Vorführung auch locker einen Dan überreicht. Die Prüfung endete mit drei strahlenden und glühenden Gesichtern von unserem Dojo. Wir alle drei hatten erfolgreich unseren nächsten Kyu bestanden.
Als wir dann letzte Woche von Marcus den Lilagurt überreicht bekamen, waren wir dann restlos überzeugt: Dafür hatte sich der Kampf wirklich gelohnt. Der Farbe Blau jedenfalls trauern wir mit unserem hübschen, tiefdunklen Lilagurt keiner Träne nach.

OSS, Elke und Nadine



Hinode Karatekas waren am 25.1.2015 beim Lehrgang mit Shihan Ochi in Obertshausen. Es war ein toller Lehrgang und Training mit vielen Freunden.
Vielen Dank an Shihan Ochi für das tolle Training.
OSS


In beiden Einheiten forderte Shihan Ochi auf seine tolle Art wieder alles von seinen Schützlingen...Kihon und Kumite vom Feinsten....und auch alle Shotokan Katas kamen mal wieder zum Einsatz...

Ronja mit Shihan Ochi

Für unsere Ronja war es der erste Lehrgagn mit Shihan Ochi....ihr großer Bruder Silas hatte ihr schon ganz viel von Opa "Ochi" erzählt und so fühlte sie sich sichtlich wohl auf seinem Arm. Der nächste Lehrgang kann also kommen.
OSS
Alex


Lehrgang mit Sensei Giovanni Machitella ( Joe Vanni) im Hinode Karate Dojo Turnverein 1891 Stierstadt e.V. Oberursel

toller Lehrgang- Feel the IPPON

Am 17.1.2015 fand in der Vereinsturnhalle des TV Stierstadt ein Karate Lehrgang der besonderen Art statt. Der Vize Europameister Kumite und 5 facher Europameister Kata Sensei Giovanni Machitella begeisterte die Teilnehmer durch seine Perfektion, Power und Hüftdynamik.

früh übt sich was ein Meister werden will...

Für den Kämpfer Giovanni wurde von Silas gebacken- ein echter Kämpfer braucht auch eine ruhende Festung....

Die Hinode Festung

Das Training beginnt ....

in der Vereinsturnhalle des TV 1891 Stierstadt e.V.

In der 1. Einheit lag der Schwerpunkt im Bereich der Kata Enpi, 2. Einheit Kumite und in der letzten Einheit kam das berühmt- berüchtigte Power Pack Training.
Giovanni schaffte es auf seine tolle Art wirklich jeden zu begeistern und zu motivieren, so dass jeder an seine eigenen "Grenze" kam und bestimmt auch ein Stück weiter.

Neuer Absatz

Das Aufwärmtraining führte manche schon an ihre konditionellen Grenzen und Fähigkeiten....aber Giovanni motivierte wirklich alle....ALLES zu geben...


Individuelle Korrekturen kamen natürlich auch nicht zu kurz...


Die Kata wurde in viele kleine Sequenzebn zerpflückt und Wert auf Kleinigkeiten gelegt und die wirklich unzählige Male wiederholt....


Volle Konzentration war gefragt und gefordert....


Sensei Giovanni demonstrierte sehr anschaulich was richtig und was falsch ist.....

und dies nicht nur in der Kata sondern v.a. auch beim Kumite

Im Kumite kam es v.a. aufs richtige Timing und die richtige Distanz an....


Das berühmt berüchtigte POWER Pack Training rundete einen tollen Trainingstag ab...


Herzlichen Glückwunsch an Thorsten Bonaventura und Christopher Lahr die erfolgreich ihre Prüfung zum 7.Kyu bei Sensei Marcus Engel abgelegt haben. 


Vielen herzlichen Dank an Giovanni Machitella für diesen tollen Lehrgang
OSS
Alex und Marcus


Am kommenden Samstag den 17.1.2015 ist es soweit.....Der Vize Europameister in Kumite und 5 fache Europameister in Kata Sensei Giovanni Machitella ( Joe Vanni ) besucht uns. Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise und freuen uns auf Euch. Wir sehen uns im Training. Infos unter: www.karate-oberursel.de

Oss Alexandra und Marcus Engel (Hinode Karate Dojo Turnverein 1891 Stierstadt e.V.

Sensei Giovanni Machitella








Jahresabschlusstraining Hinode Karate Dojo TV1891 Stierstadt e.V Wie auch die letzten Jahre fand in der Turnverein 1891 Stierstadt e.V. Halle auch dieses Jahr unser Jahresabschlusstraining nach dem Motto: "weg mit dem Weihnachtsspeck" statt. Ein gemütliches Beisammensein zum Jahresausklang rundete einen schönen Trainingstag ab.

Wir wünschen allen Karatekas, Freunden und Familienangehörigen einen guten Rutsch ins Neue Jahr....und freuen uns auf ein weiteres sportliches Jahr 2015. In diesem Sinne.

OSS Alex, Marcus, Silas und Ronja

der Spass kam natürlich auch nicht zu kurz

Die schweisstreibenden Trainingseinheiten sollten der Weihnachrtsgans an den Kragen gehen....hat wohl funktioniert...

Ein neues sportliches Jahr 2015 kann kommen .....

In diesem Sinne OSS auf 2015




















































22./23.November 2014 LG mit Sensei Andreas Klein und Sensei Dirk Müller in Oberursel Stierstadt








Neuer Absatz

Neuer Absatz

Neuer Absatz

 
Top